Indiaca Junior Worldcup 01. bis 04. August 2018 in Dülmen

Glinder und Arnoldi machen Unterschied

Zwölf- und 13-Jährige motivieren ihre Mitspieler und puschen so das Enzweihinger Mixed- und das Mädchenteam jeweils zu Gold

Fabian Bräuninger versucht, den Block zu überwinden. Theo Sparmann, Fabio
Steinmassl und Fabienne Arnoldi (von links) sichern ab. Foto: Zimmermann

Es ist das erste internationale Turnier der U-15-Indiacaspieler des TSV Enzweihingen gewesen. „Die Jungs und Mädels waren sehr nervös“, berichtet Betreuerin Inge Zimmermann. Doch in den entscheidenden Momenten waren die Enzweihinger immer besser als ihre Gegner und sicherten sich zwei Mal Gold beim Junior World Cup in Dülmen – bei den Mädchen und im Mixed.

Dülmen/Enzweihingen. Es war fast eine Tortur. Bei an die 40 Grad Celsius beim Junior World Cup in der Sporthalle von Dülmen war die größte Herausforderung, mit den Kräften hauszuhalten und konzentriert zu bleiben. Deshalb „haben wir auch darauf geachtet, dass die Jungen und Mädchen viel trinken und immer wieder Traubenzucker als Energiespender zu sich nehmen“, berichtet Inge Zimmermann, Betreuerin beim TSV Enzweihingen. „Wir waren aber auch konditionell die beste Mannschaft.“ Darüber hinaus hatten die Indiacaspieler aus dem Vaihinger Ortsteil Paula Glinder und Fabienne Arnoldi in ihren Reihen. „Als Stellerinnen im Mixedteam müssen Paula und Fabienne sowieso immer delegieren und dirigieren. Und das haben sie wunderbar gemacht. Sie haben die anderen immer wieder mitgerissen und Mitspieler aufgemuntert, wenn denen mal ein Fehler unterlaufen ist“, lobt Zimmermann.

Im Mixedwettbewerb am ersten Turniertag ging den Enzweihingern zu Beginn besonders die Düse. Zum Auftakt mussten sie gegen Indiaca Bettendorf aus Luxemburg ran. „Schon allein der Name hat Angst verbreitet. Vor zwei Jahren waren die Luxemburger richtig gut. Und es war anzunehmen, dass sie in der Regel eine gute Jugendarbeit haben“, berichtet die TSV-Betreuerin. Doch mit zunehmender Spieldauer merkten die Enzweihinger, dass Bettendorf keine Übermannschaft ist. Mit 25:12 und 26:24 setzten sie sich durch.

Den Schwung des Auftaktsieges nahmen die Enzweihinger in die Partie gegen den CVJM Pivitsheide mit. Zimmermann: „Wir wussten, dass wir von Anfang an Druck machen müssen. Doch die Jungs und Mädels haben konzentriert gespielt. Und einer hat für den anderen gekämpft.“ Mit 25:10 und 25:12 ging die Partie an den TSV.

Selbst ein Satzverlust bringt Enzweihinger nicht aus Konzept

Gegen SK Juku aus Estland mussten die Enzweihinger zum ersten Mal einen Satz abgeben – 18:25 im ersten Durchgang. „Die Esten waren von Begegnung zu Begegnung besser ins Spiel gekommen. Sie hatten einen Linkshänder, auf den man sich nur schwer einstellen kann. Und ein anderer hatte richtig gute Schmetterschläge drauf“, erzählt Zimmermann. Doch die Enzweihinger sind ruhig geblieben, während bei den Esten die Fehlerquote stieg. „Und es waren alles Einzelkämpfer auf der anderen Seite des Netzes. Wenn da mal einer einen ins Netz oder ins Aus gehauen hat, dann hat ihn niemand aufgeheitert“, erklärt die TSV-Betreuerin. Mit 25:12 und 25:22 gingen die Durchgänge zwei und drei an die Enzweihinger, die sich dadurch den ersten Platz nach der Vorrunde sicherten.

Im Halbfinale mussten sie deshalb gegen das schlechteste Team der Vorrunde ran – Indiaca Bettendorf. Doch gerade das K.o.-Spiel nahmen die Enzweihinger nicht mehr so richtig ernst. „Wir mussten streng werden. Die Jungs und Mädels waren nicht ganz so konzentriert“, bemängelt Zimmermann. Doch letztlich legten die Enzweihinger noch einmal alles rein und sicherten sich mit 20:25, 25:17 und 25:15 den Endspieleinzug am dritten Turniertag.

Bevor es für die Enzweihinger Mixedmannschaft um Gold ging, musste das Mädchenteam erst noch die Vorrunde absolvieren. Der Auftakt ging locker von der Hand. Der SK Juku war nicht wirklich ein Konkurrent. „Die Estinnen waren nicht so ballsicher. Sie haben ganz viele Eigenfehler gemacht. Außerdem waren sie nicht eingespielt“, erklärt Zimmermann.

Auch der CVJM Kamen hat den Enzweihingerinnen beim 25:14 und 25:9-Sieg des TSV nicht wirklich Paroli geboten. „In Kamen ist der Jugendbereich gerade in einer Aufbauphase. Da ist zwar ein ganz engagierter Trainer aktiv. Und die Kamenerinnen haben uns bei der DM auch Probleme bereitet“, berichtet Zimmermann. „Doch da sie ohne Block spielen, hat Paula Glinder als Mittelangreiferin schön die Bälle verteilen können und auf Zuspiel von Fabienne Arnoldi viele Punkte gemacht.“

Zum Abschluss der Vorrunde waren die Enzweihingerinnen gegen GW Hausdülmen erst einmal in Ehrfurcht erstarrt. Dementsprechend ging der erste Satz mit 15:25 verloren. Im zweiten Durchgang wurden die Enzweihingerinnen aber immer besser und glichen durch das 25:15 nach Sätzen aus. „Da die Gastgeberinnen bereits einmal verloren hatten, war damit klar, dass sie nicht mehr Vorrundenerster werden könnten. Deshalb haben sie im dritten Abschnitt ihre zweite Garde spielen lassen. Und die ist nicht mehr wirklich mit dem Druck zurechtgekommen“, berichtet Zimmermann. Durch das 25:11 in Durchgang drei zogen die Enzweihingerinnen als Vorrundenerste ins Halbfinale ein.

Dort flatterten gegen Juku zu Beginn wieder extrem die Nerven. „Am Anfang sind uns ein paar Fehler unterlaufen, während die Estinnen einige Bälle rübergespielt haben, die sie vorher ins Netz gehauen hatten“, erklärt die TSV-Betreuerin. Doch letztlich rissen sich die Enzweihingerinnen am Riemen und machten den Finaleinzug durch das 25:15 und 25:14 perfekt.

Über Nacht hatte sich die Halle verändert: Aus drei Feldern, auf denen die Vorrundenspiele und Halbfinals an den Vortagen stattgefunden hatten, war ein Spielfeld in der Mitte der Halle entstanden. Dieses wurde von der Tribüne gesäumt, auf der sich zahlreiche Zuschauer und Fans einfanden. Als erstes mussten die Mädchen U 15 in die Höhle des Löwen. Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe zwischen den Enzweihingerinnen und den Hausdülmenerinnen. „Die Gastgeberinnen spielten solide. Paula Glinder musste zwei, drei Mal einen Angriff schlagen, ehe wir einen Punkt erzielt hatten“, berichtet Zimmermann. Doch die Hausdülmenerinnen waren zwar eine gute Mannschaft, aber in ihren Reihen stand keine Spielerin, die die anderen mitriss – so wie auf Enzweihinger Seite vor allem Glinder und Arnoldi. Deshalb ging der erste Satz mit 25:21 an den TSV. Nach dem Seitenwechsel hatten die Indiacaspielerinnen aus Vaihingen allerdings zunächst den Faden verloren. „Bei uns gab es einige Aussetzer“, erklärt Zimmermann. GW zog auf 17:10 davon. Doch wieder waren es vor allem Glinder und Arnoldi, die wieder für Stimmung auf dem Feld sorgten. „Sie feuerten ihre Mitspielerinnen an. Und plötzlich bekamen wir Bälle, die wir vorher nicht bekommen hatten“, erzählt Zimmermann. „Außerdem haben wir plötzlich die Atmosphäre ausgeblendet.“ Punkt um Punkt knabberten die Enzweihingerinnen vom Rückstand ab und sicherten sich durch das 25:23 in diesem Abschnitt die Goldmedaille. „Beim Matchball war Amelie Voit schon drauf und dran, den Ball anzunehmen. Doch von der Tribüne schrien alle: ,Aus!‘ Im letzten Moment zog Amelie ihre Hand zurück. Und tatsächlich: Der Ball ging knapp ins Aus“, berichtet die TSV-Betreuerin.

Mixedmannschaft macht sich im Finale zu viel Druck – vor allem die Jungen

Direkt im Anschluss mussten Glinder und Arnoldi zusammen mit den Enzweihinger Jungen das Mixedfinale gegen SK Juku bestreiten. Und das hemmte die Jungen ein bisschen, war Zimmermanns Eindruck: „Sie hatten wohl im Hinterkopf, dass sie unbedingt nachziehen müssten, nachdem die Mädchen Gold geholt hatten. Sie waren etwas nervös.“ Die zwei anstrengenden Turniertage mit Vorrunde und Halbfinale hatten an den Kräften gezehrt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Letztlich bescherten zwei Fehler der Esten beim Stand von 23:23 den Enzweihingern den ersten Durchgang. „Im zweiten Satz legten wir etwas die Nervosität ab“, berichtet Zimmermann. Den besseren Start erwischten aber die Esten. Doch irgendwann drehte sich das Blatt. Die Enzweihinger kamen auf und zogen an den Esten vorbei. Obwohl diese zum Satzende hin noch einmal etwas stärker wurden, brachten die Vaihinger den Vorsprung mit 25:23 über die Bühne.

TSV Enzweihingen U 15 Mixed: Tim Voit, Theo Sparmann, Fabian Bräuninger, Fabio Steinmassl, Fabienne Arnoldi, Paula Glinder.
TSV Enzweihingen U 15 Mädchen: Amelie Voit, Klara Drasdow, Fabienne Arnoldi, Paula Glinder, Pia Kästner, Malin Schmidt (beide Gastspielerinnen aus Pivitsheide).

INFO

Familie Sparmann holt vier weitere Medaillen

Neben den beiden Mannschaften des TSV Enzweihingen in der U-15-Mädchen- und der U-15-Mixedkonkurrenz liefen Farin und Lorriann Sparmann als Gastspieler in der U 19 bei Indiaca Malterdingen auf. Farin Sparmann sicherte sich dabei im Mixed durch ein 2:1 (28:26, 21:25 und 26:24) gegen den CVJM Pivitsheide seine nächste Goldmedaille beim Junior World Cup. Im Jungenwettbewerb musste er sich dagegen mit Silber zufriedengeben. Er verlor das Endspiel gegen die TSG Blankenloch mit 1:2 (25:20, 21:25 und 21:25). Lorriann Sparmann lief nur im Mädchenteam der Malterdinger auf. Und auch sie stand im Finale, zog gegen Drew-Mot Morag mit 0:2 (14:25 und 13:25) den Kürzeren. „Bei den Polinnen wächst was heran. Sie haben viel Übersicht und haben tolle Spielzüge gezeigt“, berichtet Inge Zimmermann, die Betreuerin des Stammvereins der Sparmanns, des TSV Enzweihingen. „Außerdem hatte sich die beste Spielerin der Malterdingerinnen den Fuß im ersten Spiel des Turniers vertreten und konnte trotz Tapeverbands nicht weitermachen.“

Auch Theo Sparmann war noch als Gastspieler im Einsatz. Der Enzweihinger, der mit dem Mixedteam des TSV Gold gewonnen hatte, stellte seine Dienste auch dem CVJM Pivitsheide im U-15-Jungenwettbewerb zur Verfügung. Und auch dort gewann er die Goldmedaille. Im Finale setzten sich er und seine Mannschaftskameraden gegen Indiaca Bettendorf aus Luxemburg mit 2:0 (25:20 und 25:21) durch. (nac)

Quelle: VKZ (Nachreiner), 7. August 2018