Unsere Indiaca-Damen

                           holten sich
auf den

                Deutschen Meisterschaften 2003

                                  den Titel!


Die erfolgreichen Indiaca-Damen   

Unsere Damenmannschaft auf der DM 2003 in Wattenscheid, v.l.:
Birgit Schweizerhof, Malu Sontopski, Sigrid Hangstörfer, Sabine Hodul, Maria Bontrup, Inge Zimmermann

 

Herrenmannschaft

Unsere Herrenmannschaft auf der DM 2003 in Wattenscheid, v.l.:
Dietmar Bugdalle, Jürgen Zimmermann, Gerd Schweizerhof, Ulrich Reichert, Martin Krauß, Manfred Sontopski


Jugendmannschaft

Unsere Jugendmannschaft auf der DM 2003 in Wattenscheid
Hinten v.l.: Manfred Blessing (Trainer), Kathrin Häberle, Julika Reichert, Eva Zimmermann
Vorne v.l.: Bettina Hangstörfer, Miriam Bugdalle, Britta Schäf, Carolin


Ensinger

Enzweihinger Indiaca-Damen nicht zu stoppen!
 
Die Damen des TSV Enzweihingen wurden Deutscher Meister
 
Eigentlich begann die Deutsche Meisterschaft nicht wie erwartet. Bei der Anreise blieb das neu erworbene Fahrzeug eines Spielers auf der Autobahn mit Motorschaden liegen. Per Handy wurde die restliche Mannschaft, die bereits in Wattenscheid wartete, verständigt. Mit mehrstündiger Verspätung und einem Leihwagen kamen die fehlenden Spieler dann spät in der Nacht in der Sporthalle an, die gleichzeitig unser Übernachtungsquartier war. So konnten wir am Samstag früh doch noch vollständig zur Begrüßung der Mannschaften einmarschieren.
800 Spieler aus ganz Deutschland waren gemeldet, um in den verschiedenen Spielklassen um die 6. Deutsche Meisterschaft am 14./15.06.2003 in Wattenscheid zu kämpfen. Der TSV Enzweihingen trat mit vier Mannschaften an, die sich auf den Württembergischen Meisterschaften im April in Wangen qualifiziert hatten: Eine Jugendmannschaft weiblich 11-14, eine Damenmannschaft 35+, eine Herrenmannschaft 35+ und eine Mixedmannschaft 35+.
Auf Grund der Größe des Turniers wurden die Wettkämpfe in mehreren Hallen in Wattenscheid verstreut ausgetragen, so dass wir uns leider nicht gegenseitig anfeuern konnten.
 
Bei den Damen spielten 11 Mannschaften in drei Gruppen. Die Enzweihinger wurden in ihrer Gruppe "nur" zweiter und mußten sich über eine zusätzliche Hoffnungsrunde für das Halbfinale qualifizieren. Jetzt waren die Damen aber richtig in Fahrt gekommen und gewannen auch noch das Halbfinale gegen die Mannschaft aus Salz (Rheinland-Pfalz). Die Hoffnungsrunde erwies sich im nachhinein als Glücksfall, denn so mussten die Enzweihinger erst im Finale gegen den haushohen Favoriten und Angstgegner aus Hausdülmen (Nordrhein-Westfalen) antreten. Die Damen spielten aber unbeschwert auf und gewannen überraschend den ersten Satz. Daraufhin wachten die Hausdülmener, die in den letzten Jahren stets den Meistertitel errungen hatten, erst richtig auf und setzten die Enzweihinger im zweiten Satz kräftig unter Druck. Zum Schluss wurde es mächtig eng, auf beiden Seiten wurden Satzbälle erkämpft und abgewehrt.
Als der Schiedsrichter beim Stand von 27:25 abpfiff, flossen bei den Enzweihingern die Freudentränen, denn ein Traum war wahr geworden.
 
Auch die Männer hatten sich eigentlich vorgenommen, sich gegenüber dem Vorjahr zumindest um einen Platz zu verbessern. Im Gegensatz zu den Damen verloren sie jedoch den entscheidenden Satz im Platzierungsspiel mit 23:25 und belegten damit wie im Vorjahr den 6. Platz von 10 Mannschaften. Souverän Deutscher Meister wurde wieder Gerstetten (Baden Württemberg).
 
Bei der Mädchenmannschaft war es von vornherein klar, dass es mehr darum ging, Erfahrung zu sammeln als vorne um die Deutsche Meisterschaft mitzuspielen. Das Niveau ist in dieser Altersklasse schon ziemlich hoch, und den Mädchen wurde klar, dass sie noch zulegen müssen, um daran anschließen zu können. Sie landeten auf dem 7. Platz (von 9).
 
Der nächste Tag war ausschließlich den Mixed-Mannschaften vorbehalten. Gegen einige sehr gut eingespielte Mannschaften gab es für die Enzweihinger nichts zu gewinnen. Mit dem 10. Platz (von 14) wurde ein respektables Ergebnis erreicht.
 
Die Titelverteidigung findet 2004 in Berlin statt. Allerdings müssen sie sich vorher auf den Württembergischen Meisterschaften dafür qualifizieren, die wieder in Enzweihingen stattfinden.

<< Homepage