Unsere Indiaca-Damen verteidigten den
                     Deutschen Meistertitel 

                          2004 erfolgreich!

 
  

Unsere erfolgreiche Damenmannschaft auf der DM 2004 in Großbeeren, v.l.:
Sigrid Hangstörfer, Karin Klich, Birgit Schweizerhof, Inge Zimmermann, Maria Bontrup

 

 

Unsere Team auf der DM 2004 in Großbeeren, v.l.:
Jürgen Zimmermann, Sigrid Hangstörfer, Inge Zimmermann, Maria Bontrup, Birgit Schweizerhof, 

Dietmar Bugdalle, Karin Klich, Ernst Joas, Martin Krauß, Gerd Schweizerhof
  

--> weitere Impressionen

  

 

Indiaca-Damen verteidigten Titel erfolgreich!
  
Die Damen des TSV Enzweihingen wurden Deutscher Meister

 

Am 15./16.05.2004 fanden in Großbeeren (südlich von Berlin) die Deutschen Indiaca-Meisterschaften der Senioren statt.

Die Damen des TSV Enzweihingen verteidigten erfolgreich ihren Titel und wurden zum zweiten Mal hintereinander Deutscher Meister.

  

Über 300 Spieler aus 12 Landesverbänden versammelten sich am Samstag früh in der neuen Großbeerener Sporthalle. Mit dabei waren zehn Enzweihinger Indiaca-Spieler, die sich auf den letzten Württembergischen Meisterschaften für die Spielklassen Frauen 35+, Männer 35+ und Mixed 35+ qualifiziert hatten. Der gemischte Chor des Gesangvereins Großbeeren eröffnete mit der deutschen Nationalhymne die Veranstaltung und gab ihr dadurch einen entsprechend feierlichen Rahmen.

  

Die Frauen gewannen in der Vorrunde souverän alle Spiele und trafen schon im Halbfinale auf den letztjährigen Endspielgegner Hausdülmen. Nach einem hart umkämpften, jedoch knapp verlorenen ersten Satz hatten sich die Enzweihinger auf den Gegner eingestellt, wehrten im zweiten Satz einige schwer erreichbare Angriffsschläge ab und gewannen mit knappem Vorsprung. Somit musste der dritte Satz entscheiden. Während die Hausdülmener zusehends nervös wurden und unpräziser spielten, wurde das Spiel der Enzweihinger immer sicherer. Nach starker Abwehr und präzisem Zuspiel konnte die überragende Hauptangreiferin Maria Bontrup immer wieder ihre harten Schmetterschläge unerreichbar ins gegenerische Feld platzieren. Dem hatte Hausdülmen nichts mehr entgegenzusetzen, so dass Enzweihingen den dritten Satz gewann und damit ins Endspiel kam. Dort besiegten die Enzweihinger relativ mühelos die Mannschaft aus Veitsbronn in zwei Sätzen. Die Freude über diese Titelverteidigung ließ manche Träne fließen.

  

Die Enzweihinger Männer spielten gut und wehrten sich tapfer, doch fehlten leider immer ein paar wenige Punkte, um die Spiele für sich zu entscheiden. So mussten sie sich mit dem zehnten Platz zufrieden geben.

  

Den Auftakt zur Siegerparty am Abend gab ein Fackelzug durch die Stadt mit einer Eskorte von Soldaten in historischen Uniformen. Party und Siegerehrung fanden danach in der schön dekorierten Einkaufspassage statt. Bei einem riesigen Buffet und Discosound aus den achtziger Jahren kam schnell eine ausgelassene Stimmung auf. Musik und Tanz ließ manche vergessen, dass am nächsten Tag noch die Mixed-Meisterschaft ausgetragen wurde!

  

Am Sonntag spielten 16 Mannschaften um die Plätze. Die Enzweihinger spielten gut und engagiert mit, hatten aber gegen die Top-Mannschaften keine echte Chance. Platz 9 war der Erfolg.

  

Rundherum war die Fahrt zur Deutschen Meisterschaft für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis. Daran hatte auch die vorbildliche Organisation von Grün-Weiss Großbeeren ihren Anteil.

  

Nächstes Jahr sind die Deutschen Meisterschaften in Kamen. Kein Zweifel daran, was sich die Enzweihinger dafür wieder vorgenommen haben...  

<< Homepage