Der TSV zu Gast beim Weinlesefest in Köszeg

 

26-29.09.2008

  

Köszeg/Vaihingen (pv) –  „Wenn die Olympischen Spiele ein Musterbeispiel für Völkerverständigung sind, hat Köszeg mindestens die Silbermedaille verdient“, lobte Bürgermeister Wilfried Nestle beim Empfang im Europahaus von Köszeg das Zusammentreffen der zahlreich vertretenen Kulturen. Neben der Vaihinger Delegation waren Gruppen aus Kroatien, der Slowakei, der Türkei und aus der österreichischen Partnerstadt Mödling beim Weinelesefest in Köszeg.
Vergangenes Wochenende besuchte eine 42-köpfige Reisegruppe aus Vaihingen unter Leitung von Bürgermeister Nestle das Weinlesefest in der rund 800 Kilometer entfernten Partnerstadt. 20 Seilspringerinnen im Alter von 12 bis 17 Jahren der Showgruppe des TSV Enzweihingen haben das Heimatfest in Köszeg mitgestaltet. „Im Ausland aufzutreten ist schon etwas Besonderes. Wir haben über das Wochenende viele neue und gute Eindrücke gewonnen“, resümiert Martin Schwenkkrauß vom TSV. Er organisierte den Auslandsauftritt der Rope-Skipping-Gruppe.
„Klasse fanden die Mädels auch den Ausflug“, erzählt Schwenkkrauß. Am Sonntagvormittag besuchten die Jugendlichen den Hochseilgarten in Gyöngyösfalu. Die Gruppe aus Enzweihingen war am Samstag beim Weinlesefestumzug und mit Auftritten auf der Bühne am Hauptplatz und im Festzelt präsent.
„Die Idee zur Gründung einer Rope-Skipping-Gruppe ist bei einem städtepartnerschaftlichen Treffen entstanden“, berichtet Inge Zimmermann, Gesamtjugendleiterin des TSV Enzweihingen. 1997 war eine Rope-Skipping-Gruppe aus Köszeg und dem benachbartem Szombathely zu Gast in Vaihingen. „Wir fanden die Sportart der Köszeger interessant und haben die Gruppe zum Vorbild genommen.“ Mittlerweile gibt es über 50 Jugendliche im TSV Enzweihingen, die in verschiedenen Trainingsgruppen den Seilsprungsport ausüben.
„Die Entstehungsgeschichte der Enzweihinger Rope-Skipping-Gruppe ist ein schönes Beispiel für eine lebendige Städtepartnerschaft“, so Bürgermeister Wilfried Nestle. Die Verbindung zwischen den Städten Vaihingen und dem ungarischen Köszeg besteht 2009 bereits 20 Jahre und soll in beiden Orten gefeiert werden (beim Weintriebefest in Köszeg und beim Straßenfest in Vaihingen).
Das Weinlesefest begann am Freitag mit einer Blasmusikserenade. Am Samstag gaben Musikkappellen aus dem In- und Ausland ein Platzkonzert auf dem Köszeger Hauptplatz. Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltungsreihe war ein bunter Festumzug durch die Innenstadt. Die Beiträge der Vereine, Musikgruppen und Schulen drehten sich um das Thema des Fests - dem Beginn der Weinlese. Die neugewählte Weinkönigin Gyöngyi Mailach und Bürgermeister László Huber begrüßten die Gruppen an der Ehrentribüne mit einem Glas Wein. In allen Winkeln der Innenstadt konnte man von Volks- und Folklore bis zu fetziger Popmusik lauschen und tänzerische Darbietungen bestaunen.
Am Sonntag besuchte die Vaihinger Reisegruppe die Gedenkstätte zum „Eisernen Vorhang“ im 20 Kilometer entfernten Felsöcsatár. Das Freilichtmuseum veranschaulicht die Geschichte zwischen 1948 und 1989 entlang der österreichisch-ungarischen Grenze.
 „Mich hat die kulturelle Vielfalt der Stadt beeindruckt. Die Köszeger sind uns mit viel Herzlichkeit begegnet“, berichtet Gisela Peters, die zum ersten Mal mit in die Partnerstadt gereist ist. Die Vaihingerin hatte am vergangenen Straßenfest im September zwei Mädchen der Köszeger Tanzgruppe Be-Jo bei sich zu Gast.
   

Bericht: VKZ        Bilder: Rösner/Schwenkkrauß   

Impressionen

Treffen zum Mittagessen

 

 

  

Köszeg City

    

Umzug

 

 

 

    

Hochseilgarten in Gyöngyösfalu

TSV All Stars

Beim Abendessen

Abschiedsfoto

Homepage<< Homepage